Freitag, 5. April 2019

Raspberry Pi als Home Server Teil 4

Beim Parsen bzw. Zusammenstellen des Response-Streams bin ich auf ein Problem gestoßen. Es war auf einmal gar nicht mehr so leicht, die beiden Response Bytes an die richtige Stelle im Stream zu schreiben. Bei gültigen Responses war dies noch eine leichte Übung. Was aber macht man, wenn das angeforderte Command nicht unterstützt wird und man so nicht unterscheiden kann, ob es sich um ein Connection-Required Command oder um ein Connection-Not-Required Command handelt? Durch diesen Unterschied würde sich bei der aktuellen Definition die Response-Bytes um einige Stellen verschieben.

Diese Schwachstelle im Protokoll werde ich ausmerzen, indem ich bei Connection-Required Commands die Response-Bytes vor den Connection Identifier setze.

Eine weitere Anpassung gibt es bei allen enumerierbaren Datentypen. Diese bekommen die Anzahl der Bytes im Stream als ushort vorgesetzt. Somit vereinfacht sich das Parsen der Request und Response Streams noch einmal.

Die gesamte Dokumentation ist hier zu finden:
https://jan-schubert.github.io/HomeAutomation/


Teil 1 der Serie: Raspberry Pi als Home Server
Teil 2 der Serie: Raspberry Pi als Home Server
Teil 3 der Serie: Raspberry Pi als Home Server

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen